Palästina/Israel

Stoppt den Völkermord

Jewish Voice for Peace

Die israelische Regierung hat der Bevölkerung von Gaza einen völkermörderischen Krieg erklärt. Als Organisation, die sich für eine Zukunft einsetzt, in der Palästinenser und Israelis und alle Menschen in Gleichheit und Freiheit leben, rufen wir alle ehrlichen Menschen auf, den drohenden Völkermord an den Palästinensern zu stoppen.

 

Festival bei Re╩┐im

Zurückgelassene PKW der Gäste, 12.10.2023 (Foto: Kobi Gideon)

Jewish Voice for Peace trauert zutiefst um die über 1200 getöteten Israelis und die zerstörten Familien – darunter viele von uns selbst – und bangt um das Leben der als Geiseln genommenen Israelis. Viele zählen immer noch die Toten, suchen nach vermissten Angehörigen und sind über ihre Verluste erschüttert.

Wir sind uns mit den maßgeblichen palästinensischen Menschenrechtsorganisationen darin vollkommen einig, dass die von der Hamas verübten Massaker an israelischen Zivilist*innen entsetzliche Kriegsverbrechen sind. Die wahllose Tötung und Geiselnahme von Zivilisten sind durch das Völkerrecht in keiner Weise zu rechtfertigen.

Jetzt aber werden diese Toten von der israelischen und der amerikanischen Regierung auf erschreckende Weise dafür instrumentalisiert, einen völkermörderischen Krieg gegen die Palästinenser im Gazastreifen loszutreten und dabei „die Tore zur Hölle zu öffnen“. Dieser Krieg ist eine Fortsetzung der Nakba, als 1948 Zehntausende von Palästinensern auf der Flucht vor der Gewalt in Gaza Zuflucht suchten. Er ist die Fortsetzung von 75 Jahren israelischer Besatzung und Apartheid.

In dieser Woche [seit dem 7. Okt.] wurden bereits über 1000 Palästinenser*innen in Gaza getötet. Die israelische Regierung hat ungeheure Verheerungen unter den Palästinensern im gesamten Gazastreifen angerichtet und Krankenhäuser, Schulen, Moscheen, Marktplätze und Wohnhäuser angegriffen.

Während wir diese Zeilen schreiben, hat die israelische Regierung den gesamten Strom in Gaza abgestellt. Die Krankenhäuser können ihre Patienten nicht mehr versorgen, das Internet wird zusammenbrechen, die Menschen werden nicht mehr telefonieren und mit der Außenwelt kommunizieren können und zwei Millionen Menschen werden ohne Trinkwasser sein. Der Gazastreifen wird in Dunkelheit versinken, während Israel die Wohnviertel in Schutt und Asche bombt. Noch schlimmer ist, dass Israel offen bekundet hat, massenhafte Gräueltaten bis hin zum Völkermord begehen zu wollen, wobei Premierminister Netanjahu ankündigte, die israelische Reaktion werde „über Generationen hinweg nachwirken“.

Und ausgerechnet jetzt unterstützt die US-Regierung die Gräueltaten der israelischen Regierung, indem sie Waffen liefert, US-Kriegsschiffe in den dortigen Raum entsendet und Munition aus den USA liefert sowie pauschale Unterstützung und einen internationalen Blankoscheck für alle Aktionen der israelischen Regierung zusichert. Zudem gießen die US-Regierungsvertreter mit ihrer rassistischen und hasserfüllten Rhetorik Öl ins Feuer, die den massenhaften Gräueltaten und dem Völkermord Vorschub leisten wird.

      
Mehr dazu
Fabrizio Burattini: Heuchelei und falsche Komplizenschaft, die internationale Nr. 6/2023 (November/Dezember 2023) (Online-Vorabdruck)
Büro der IV. Internationale: Solidarität mit dem palästinensischen Volk – Schluss mit der Besatzung!, die internationale Nr. 6/2023 (November/Dezember 2023) (nur online). Auch bei intersoz.org
Gilbert Achcar: Erste Kommentare zur Gegenoffensive der Hamas im Oktober, die internationale Nr. 6/2023 (November/Dezember 2023) (nur online)
 

Der Verlust von Menschenleben in Israel wird von unserer Regierung benutzt, um den forcierten Völkermord zu rechtfertigen und den amoralischen Einsatz von noch mehr Waffen mit noch mehr Toten moralisch zu bemänteln. Den Palästinensern wird von unserer eigenen Regierung, den Medien und von viel zu vielen jüdischen Institutionen in den USA ihr Menschsein abgesprochen. Verteidigungsminister Yoav Gallant sagte, Israel „kämpfe gegen menschliche Tiere“ und solle „dementsprechend handeln“. Als Juden wissen wir, was passiert, wenn Menschen als Tiere bezeichnet werden.

Wir können und müssen das stoppen. Nie wieder heißt nie wieder – und zwar für alle!

Wir rufen alle ehrlichen Menschen auf, den drohenden Völkermord an den Palästinensern zu stoppen. Wir fordern unsere Regierung auf, auf eine Deeskalation hinzuwirken und die Lieferung von Waffen an das israelische Militär unverzüglich einzustellen. Eine Zukunft in Frieden und Sicherheit für alle, die auf Gerechtigkeit, Freiheit und Gleichheit für alle beruht, ist noch immer die einzige Option.

„Jewish Voice for Peace“ ist eine in den USA beheimate Friedensorganisation. Sie bezeichnet sich selbst als „größte fortschrittliche jüdische antizionistische Organisation der Welt“
Quelle: Jewish Voice for Peace
Übersetzung: MiWe



Dieser Artikel erschien in die internationale Nr. 6/2023 (November/Dezember 2023). | Startseite | Impressum | Datenschutz