USA

Nach dem Massaker von Orlando: Schmerz, Wut und Wachsamkeit

Erklärung der Vierten Internationale

Die Morde, die in dem Nachtclub Pulse für LGBTIQ-Menschen [1] in Orlando (Florida, USA) begangen worden sind, lösen bei uns tiefe Trauer aus. Unsere Gedanken gelten den Opfern und denen, die sie geliebt haben, vorwiegend Menschen aus der Latino-Community, und all den Opfern von Verbrechen aus Hass gegen LGBTIQ-Menschen auf der ganzen Welt. Wir nehmen an Solidaritätskundgebungen teil oder organisieren sie in vielen Ländern mit, wo auf die das schlimmste Abschlachten von LGBTIQ-Menschen seit dem Zweiten Weltkrieg reagiert wird.

      
Weitere Artikel zum Thema
Interview mit Haneen Maikey: Widerstand gegen Homophobie und Besatzung, Inprekorr Nr. 5/2011 (September/Oktober 2011)
Resolution des 16. Weltkongresses der IV. Internationale: Resolution zu Angriffen auf Transgendered/Intersexed, Inprekorr Nr. 462/463 (Mai/Juni 2010)
Joachim Schönert, Renate Schönert und Thomas Steiner: Lesben und Schwule, ein Zweckbündnis oder eine „normale“ Ehe?, Inprekorr Nr. 6/2013 (November/Dezember 2013)
Resolutionsentwurf für den Weltkongress: Über lesbische/schwule Befreiung, Inprekorr Nr. 357/358 (Juli/August 2001)
 

Die Tatsache, dass Daesch (der „Islamische Staat“) dieses Abschlachten gefeiert hat, zeigt noch deutlicher den ultrareaktionären Charakter dieser Organisation. Aber die zugrunde liegende Bigotterie ist nicht neu und nicht einer einzigen Kultur oder Religion eigen oder von ihr gezüchtet worden. In den USA – dem Land, in dem der Killer geboren wurde und aufgewachsen ist, blockieren rechte PolitikerInnen, die das Massaker von Orlando heuchlerisch verurteilen, weiterhin LGBTIQ-Rechte. Bei Verurteilungen im Namen des Christentums von anderer Seite in anderen Ländern wird nicht einmal zugestanden, dass die Opfer LGBTIQ-Menschen waren. Gegen diese Menschen – und vor allem Trans-Frauen – werden auf dem ganzen Erdball gezielt mörderische Hassverbrechen verübt.

 

Siehe auch

Die Toten und die Verwundeten von Orlando waren die Opfer eines blutigen Zusammenpralls von zwei rechten Ideologien. Die eine predigt sexuelle Repression im Namen eines theokratischen Fundamentalismus. Die andere instrumentalisiert LGBTIQ-Rechte im Interesse von antimoslemischem Rassismus und imperialer Interventionen. Moslemische LGBTIQ-Menschen, die Opfer grausamer Unterdrückung durch diese beiden Ideologien sind, haben sie beide besonders deutlich entlarvt; wir sind wütend darüber, dass ihre Stimmen so wenig beachtet worden sind. Wir verurteilen diese Ideologien beide und nehmen uns vor, uns weiter an dem Kampf gegen beide zu beteiligen – im Namen von sexueller Freiheit, Frieden und menschlicher Solidarität weltweit.

Büro der IV. Internationale, Paris, 19. Juni 2016
Aus dem Englischen übersetzt



TweetFollow

Dieser Artikel erschien in der Online-Ausgabe von Inprekorr Nr. 4/2016 (Juli/August 2016) (nur online).


[1] Lesbian, Gay, Bisexual, Trans, Intersex and Queer